Pressespiegel für Übersetzer Juni 2015

Fachtexte übersetzen: „kommunikativ“ nicht „wörtlich“
Anlass für diesen Blogbeitrag ist ein Text, den uns ein Kunde zum „drüber Schauen“ geschickt hat. Er war sich nicht sicher, ob „das so geht“. Es handelte sich um die Übersetzung eines längeren englischen Whitepapers ins Deutsche übersetzt von einem günstigen Übersetzer aus dem Internet. Fazit des drüber Schauens: Das geht so gar nicht!
Mehr dazu auf:
http://www.haffapartner.de/2015/05/kannste-so-machen-aber-dann-ist-es-halt-kacke/

Akquise von Direktkunden: Das lohnt sich!
Sie sind (fast) ausschließlich für Agenturen tätig und mit Ihrer Situation unzufrieden, aber Sie haben keine Zeit für Akquise? Hier einige Denkimpulse.
Wenn der Übersetzer, der sich im Tretrad der Aufträge gefangen fühlt, vergisst, verdrängt oder nicht glauben mag, dass er durch gezielte Akquise von Direktkunden mehr Umsatz und somit mehr Freiraum und finanzielle Sicherheit erreichen kann, wollen wir ihm durch ein Rechenbeispiel auf die Sprünge helfen.
Mehr dazu auf: http://www.wissenswinkel.com/2015/06/akquise-von-direktkunden-das-lohnt-sich/

Diese Woche in Yourope
Samstag, 6. Juni um 14:00 Uhr
Welche Sprache spricht Europa?

M+2, ist doch klar! Oder nicht? So heißt die Empfehlung der EU: Jeder Europäer sollte drei Sprachen lernen – seine Muttersprache und zwei andere europäische Sprachen. Doch aus M+2 wurde M+E. Das heißt: Muttersprache + Englisch. Nicht mehr und nicht weniger lernen die meisten jungen Europäer heute. Warum auch sollten sie sich mit einer zweiten Fremdsprache plagen, wenn sie mit Englisch überall klar kommen? Wird Englisch also eines Tages die Sprache aller Europäer sein?
– See more at: http://info.arte.tv/de/yourope#details-videos

Jedes Jahr im September öffnet das Übersetzerhaus mit dem Loorentag seine Türen für das Publikum. Auch andere öffentliche Veranstaltungen finden übers Jahr im Übersetzerhaus statt. Für die anwesenden ÜbersetzerInnen werden regelmässig Begegnungen mit AutorInnen organisiert und Haus-Lesungen durchgeführt.
Mehr dazu auf:
http://www.looren.net/de/veranstaltungen/

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2015 an Moshe Kahn, Ragni Maria Gschwend und Julia Dengg
Moshe Kahn, Ragni Maria Gschwend und Julia Dengg werden mit dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis 2015 geehrt.
Die Preisverleihung findet am 23. März in Berlin statt.
Mehr dazu auf:
http://www.lcb.de/news/1503_de-it-uebersetzerpreis2015.htm

Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2015
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und das Auswärtige Amt loben 2014 erneut den Deutsch-Italienischen Preis für literarische Übersetzung aus, um weiterhin kontinuierlich den geistigen und kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Italien zu fördern und die herausragende Bedeutung von literarischen Übersetzerinnen und Übersetzern als Brückenbauer zwischen den Kulturen zu würdigen. Mehr dazu auf:
http://www.lcb.de/news/1409_de-it-uebersetzerpreis2014.htm

Verleihung des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises 2015 im Bode-Museum in Berlin
Kulturstaatsministerin Grütters und ihr italienischer Amtskollege Franceschini haben in Berlin den achten Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis verliehen. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt Moshe Kahn für seine Übersetzung des Romans “Horcynus Orca” von Stefano D´Arrigo.
Ragni Maria Gschwend wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet, Julia Dengg erhielt den Nachwuchsförderpreis.
Mehr dazu auf:
http://www.deutsch-italienischer-uebersetzerpreis.de/

Übersetzerpreis 2015
Übersetzerpreis der Landeshauptstadt München 2015 an Melanie Walz

„Es ist eine eminente Aufgabe, Klassikern in Neuübersetzungen eine für die Gegenwart zeitgemäße Sprachgestalt zu geben. Melanie Walz hat in den letzten Jahren an zahlreichen illustren Werken der Weltliteratur auf meisterliche Weise bewiesen, wie viel sprachliche Einfallskraft, verzweigte Kenntnisse, wie viel Sorgfalt und Ausdauer ihr zu Gebote stehen, wenn es darum ging, Jane Austen, Charles Dickens, Honoré de Balzac oder Virginia Woolf für unsere Zeit erneut zu übertragen und zu vermitteln. Dasselbe gilt nicht minder für die zeitgenössischen Autorinnen und Autoren, denen wir in ihren Übersetzungen erstmals begegnen, darunter Patricia Highsmith, Antonia S. Byatt, Lawrence Norfolk, Annie Proulx oder Charles Simic.
Mehr dazu auf:
http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kulturreferat/Kulturfoerderung/Preise/Uebersetzerpreis/Uebersetzerpreis_2015.html

Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2015
Der Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis geht in diesem Jahr an Hinrich Schmidt-Henkel. Er wird damit für seine loyale Arbeit gegenüber den Autoren und dem Original gewürdigt. Schmidt-Henkel übersetzte unter anderem französische Zeitgenossen wie Jean Echenoz, Edouard Louis, Camille de Peretti oder Tanguy Viel, Philosophisches, Krimis oder historische Romane.
Mehr dazu auf:
http://www.sr-online.de/sronline/der_sr/kommunikation/aktuell/20150429_pm_uebersetzerpreis100.html

Buchmesse
Übersetzerpreis für Mirjam Pressler

Der Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung geht 2015 an die Schriftstellerin Mirjam Pressler. Sie ist eine der erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorinnen, 300 Bücher hat sie übersetzt.
Mehr dazu auf:
http://www.dw.de/%C3%BCbersetzerpreis-f%C3%BCr-mirjam-pressler/a-18313143

GERMANOPOLIS : Erfahrungsberichte –
Die Reihe “Erfahrungsberichte” von Germanopolis wendet sich an alle, die im Bereich Sprachen beruflich arbeiten wollen. Im Rahmen dieser Reihe berichten Sprachprofis über ihre Erfahrungen und die Besonderheiten ihres Berufes. Ziel dieser Reihe ist es, den künftigen Dolmetschern, Sprachmittlern, Translatoren, Übersetzern einen Einblick in die Praxis zu gewähren und sie somit besser für die berufliche Zukunft zu rüsten.
Mehr dazu auf:
http://linguapolis.hu-berlin.de/germanopolis/erfahrungsberichte/631.html

Übersetzungsförderung
Das Goethe-Institut unterstützt mit Programmen weltweit die Übersetzung deutschsprachiger Bücher aus den Bereichen Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur sowie Sachbuch. Bisher wurde die Veröffentlichung von über 6.000 Titeln in 45 Sprachen finanziell gefördert. Dadurch schafft das Goethe-Institut im Ausland Zugang zu deutschsprachiger Literatur und stärkt den internationalen Kulturaustausch.
Mehr dazu auf:
https://www.goethe.de/de/kul/lit/ser/lit.html

Bücher übersetzen – Teil 8
Nichts fürchtet ein Übersetzer so sehr wie den nächsten Abgabetermin. Ein Termin ist ein Termin ist ein Termin – Ausreden gibt es nicht! In der Praxis herrscht sowohl in der Belletristik als auch im Sachbuchbereich häufig erheblicher Zeitdruck.
Mehr dazu auf:
http://german-book-translator.de/index.php/buecher-uebersetzen-teil-8/

Deutsche Literatur in der Welt – Literaturförderung des Auswärtigen Amts
Bücher – ob als E-Book oder klassisches Printemedium – sind ein wichtiger Bestandteil deutscher Kultur- und Bildungspolitik im Ausland. Ihre grenzüberschreitende Verbreitung ist für den Gedankenaustausch und die freie Meinungsbildung unverzichtbar. Deutschland steht international für eine ausgeprägte Buch- und Lesekultur. Wirtschaftlich rangiert die deutsche Buchbranche unter den fünf größten Buchnationen; der deutsche Buchhandel erreicht einen Jahresumsatz von mehr als 9,5 Milliarden Euro (2012).
Mehr dazu auf:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/KulturDialog/Kulturprogramme/Literatur_node.html

Adam Thirlwell: “Übersetzer sollen Neues schaffen”
Das “Times Magazine” nannte Adam Thirlwell “das Wunderkind der britischen Literatur”. Im Interview spricht er über den Reiz und die Schwierigkeiten von Übersetzungen. von Kaspar Heinrich Mehr dazu auf:
http://www.zeit.de/kultur/literatur/2013-11/adam-thirlwell-interview-uebersetzung-sprache

Literatur und Übersetzung
„Ich lasse mich reinfallen“
Dirk van Gunsteren, Übersetzer großer amerikanischer Romanciers, über die Intimität zum Autor und knifflige Wortspiele.
Mehr dazu auf:
http://www.taz.de/!5201680/

Interview mit dem Übersetzer Hartmut Fähndrich
“Ich vermisse ein kontinuierliches Interesse an arabischer Literatur”
Hartmut Fähndrich ist einer der renommiertesten Übersetzer arabischer Literatur im deutschen Sprachraum. Nahezu sechzig Romane hat er ins Deutsche übertragen. Im Gespräch mit Ruth Renée Reif erklärt er, warum die arabische Literatur im deutschsprachigen Raum unterbewertet wird.
Mehr dazu auf:
http://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-dem-uebersetzer-hartmut-faehndrich-ich-vermisse-ein-kontinuierliches-interesse

Literaturübersetzungen Böse Giftstoffe
Die Übersetzer machen es vor: Ohne Belesenheit geht gar nichts. Doch wie genau ist der Begriff der Belesenheit heutzutage zu verstehen?
07.10.2014, von Christian Geyer
Mehr dazu auf:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/literaturuebersetzungen-boese-giftstoffe-13195030.html

Related posts:

  1. Pressespiegel Oktober 2011

Comments are closed.